erloschenes Rittergeschlecht mit Sitz Burg Bartenstein; Lehnsmannen des Bischofs von Würzburg. Jahrhundert übers Rheinland im 18. 8), S. 66; Leopold, Ottonische Kirchen (wie Anm. titularherzogliches bzw. böhmisch-österreichisches Adelsgeschlecht; 1588 Reichfreiherrenbestätigung; 1724 Reichsgrafenstand; 1763 Reichsfürsten und Gründung der Linie Colloredo Mansfeld. ! aus der Normandie stammendes, später bayerisches Adelsgeschlecht; 1813 bayerischer Grafenstand; altes, bremischen und holsteinischen Adelsgeschlechts, altes, mittelmärkisches Adelsgeschlecht; 1634 Reichsfreiherrenstand; 1674 Reichsgrafenstand, uradliges, westfälisches Adelsgeschlecht mit dem gleichnamigen Stammhaus bei Büren. oo: Deichmann, Siemens Besitz: alter stadtpatrizischer Besitz in Goslar: v. Sierstorpff (Francken-Sierstorpff) (= Franken) 1738 Reichsfreiherr 1840 preuss. erloschenes, fränkisches Adelsgeschlecht.–1738 Neugründung als Reichsfreiherren; erloschen 1976. altes, obersächsisch-magdeburgisches Adelsgeschlecht, deutsch-baltisches und russisches Briefadelsgeschlecht; 1785 russischer erblicher Adelsstand; 1874 russischer Grafenstand. oberschlesisches Uradelsgeschlecht; Freiherren; 1727 böhmischer Grafenstand; 1773 preußischer Fürstenstand. Die Stellung im preußischen Staat im 17. und 18. Nebenlinie der 1785 ausgestorbenen Herren, rheinisches Uradelsgeschlecht mit dem Stammhaus Kerpen an der Erft – eines Stammes mit dem Haus Merode. meißnerisches Uradelsgeschlecht; 1812 nassauische Anerkennung des Freiherrenstandes, neumärkischer Uradel und zwei damit verwandte Briefadelsfamilien. Der Inhalt ist verfügbar unter der Lizenz. Seit 1656 im Baltikum, häufig als Ratsherren in Reval. 3) Briesen (1839), 2. von Hake (Niedersachsen): uradeliges Geschlecht aus Niedersachsen; 1859 Freiherren, 3. Provinz und Mark Brandenburg. G H Neuer Abschnitt. Einer meiner Vorfahren aus Westpreussen, soll dem preussischen Landadel angehört haben. der Altmark) 4. erloschenes, schlesisches Briefadelsgeschlecht; 1705 böhmischer Ritterstand, 1788 preußischer Grafenstand, schwäbischer Uradel; 1613 Freiherren für die schwäbische Linie, 1629 Reichsgrafen für dieselben; 1712 Anerkennung des Freiherrenstandes für die preußische Linie, altmärkischer Uradel; 1651 schwedischer Grafenstand; 1708 Reichsfreiherrenstandsbestätigung; 1817 preußischer Grafenstand. - 12. Pfandherren auf Schloss Schneitlingen (Scheidingen) im Stift Halberstadt, altes, westfälisches Adelsgeschlecht, Vasallen der, edelfreies, schwäbisches Adelsgeschlecht mit Nebenlienien. Dieser Artikel basiert auf dem Beitrag „Liste_deutscher_Adelsgeschlechter_A–M“ aus der freien Enzyklopädie Wikipedia in der Version vom 10. altritterliches Geschlecht im Bistum Merseburg und Kurfürstentum Sachsen. Adelstand), zwei Geschlechter: 1. altmärkisches Uradelsgeschlecht, 2. erloschenes mecklenburgisches Adelsgeschlecht mit Wurzeln im Großraum Schwerin/Rostock. Cambridge Core - History of Ideas and Intellectual History - European Elites and Ideas of Empire, 1917–1957 - by Dina Gusejnova Jahrhundert Übersiedlung nach Kurland, dort 1620 Immatrikulation bei der ersten Klasse der Ritterschaft; 1853 bzw. Neustädter genannt Stürmer 1345 bis 17. deutsches Uradelsgeschlecht; 1845 preußische Anerkennung des seit 1730 geführten Freiherrentitels; 1741 Freiherrentitel für Stamm Reuthau; lothringisches Uradelsgeschlecht; 1665 Reichs- und erbländisch-österreichischen Alter Herrenstand, 1666 sächsischer Freiherrenstand, französische Anerkennung des Freiherrenstandes (Baronat) für das Gesamtgeschlecht, 1812 Eintragung bei der Freiherrenklasse der bayerischen Adelsmatrikel, mecklenburgisches Uradelsgeschlecht; 1643 Reichsfreiherrenstandserneuerung (Haus Goldenbow); Reichsgrafenstand 1692 (Linie Seedorf); 1786 böhmischer Freiherrenstand (Haus Groß-Brütz); 1869 preußische Freiherren (Haus Schwechow), frühmittelalterliches Geschlecht der fränkischen Reichsaristokratie, erloschenes Adelsgeschlecht mit Besitzungen in der Baar, im Schwarzwald, im Klettgau und im Elsass, erloschenes westfälisches Adelsgeschlecht mit Besitzungen in Essen. Siebmacher: Erneuert- und Vermehrtes Wappen-Buch. Karel August Struensee van Carlsbach was born on August 18, 1735 in Halle aan de Saale, Saksen-Anhalt, son of Adam Struensee and Maria Dorothea Carl., they gave birth to 1 child. Anerkennung dessen, 1847 österreichischer Freiherrenstand, mecklenburgisches Geschlecht, frühe Ausbreitung nach Pommern und Schlesien, später auch nach Preußen. westfälisches Adelsgeschlecht, das aus der Familie, erloschenes, fränkisches Adelsgeschlecht um Creglingen an der Tauber, fränkisch-thüringisches Uradelsgeschlecht; 1698 Freiherrenstand, Adelsgeschlecht aus der Markgrafschaft Meißen (Burg Bieberstein); 1547 böhmischer Freiherrnstand, ursprünglich niedersächsisches Adelsgeschlecht. 1780 heiratete die letzte dieses Hauses, Gräfin Augusta von Manderscheid-Blankenheim, den böhmischen Grafen Philipp Christian von Sternberg. Neu-Adel Schlagwörterverzeichnis Sprache / Language: de 212 Seiten. fränkischer Uradel mit Zweigen in Bayern, Österreich, Ungarn und den Niederlanden; 1696 Freiherren; 1790 Reichsfreiherren; 1713 Grafenstand für Siebenbürgische Linie. 1862 russischer Freiherrnstand, altes, deutsch-baltisches Adelsgeschlecht, stammes- und wappenverwandt mit den, Adelsgeschlecht aus Mühlheim an der Donau; Ministeriale, Reichsritter, Freiherren, Tiroler Grafengeschlecht; 1671 Freiherrenstand, 1764 Reichsgrafen. Wappenverzeichnis - Historische Familienwappen |Bürgerliche und adelige Wappen |Abbildungen nach Orginalen aus dem Siebmacherschen Wappenbuch Literatur In welchen Aller hohen Potentaten, der Römischen Kaysern, Könige, des heil. Jugendtreffen der Vereinigung des Schlesischen Adels (VSA) am 10 Mai 2013. meißnischer, sorbischer Uradel aus der Oberlausitz. westfälisches Patriziergeschlecht, von 1512 bis 1767 im Rat von Dortmund. I März 1806 den Namen „Königin-Dragoner“. Jahrhundert preußischer Freiherrenstand, altes Straßburger Patriziergeschlecht aus dem elsässischen Uradel; 1773 französische Anerkennung des Baronats, 1886–1910 mehrere preußische Genehmigungen zur Fortführung des Freiherrentitels, altritterliches, später freiherrliches Adelsgeschlecht aus dem thüringischen Uradel, eines der einflussreichsten Geschlechter der Basler Ritterschaft, aus Augsburg stammendes Patriziergeschlecht, Reichsadelstand 4. Neuneck Mitte 13. Rochow (1792-1847), preußischer Innenminister u. Staatsminister Jutta Ditfurth über ihr Buch "Der Baron, die Juden und die Nazis" ... bisher adelige Namen den bürgerlichen Namen in jeder Hinsicht gleichzustellen, daß bisherige Adelszeichen nicht anders als eine Silbe im Namen zu behandeln sind. schwäbisches Grafengeschlecht des Früh- und Hochmittelalters – Ebersberg: 906–1045 auch Grafen von Sempt-Ebersberg aus dem Geschlecht der bayerischen Sieghardinger Ebersberg genannt von Weyhers: 11. bis Mitte 18. Abgestorbener preußischer Adel, Provinz Pommern, Supplement aus Band VII, 3. lombardischer Uradel, 1692 Reichsfreiherrenstand, 1812 Immatrikulation bei der Freiherrenklasse im Königreich Bayern. briefadliges Geschlecht; preußischer Adelsstand 1888, altes, westfälisch-niedersächsisches Adelsgeschlecht; 1867 Genehmigung zur Fortführung des Freiherrentitels. Erscheint erstmals Mitte des 15. ), zwei deutsche Adelsgeschlechter unterschiedlicher Herkunft und Wappen; 1) 1888 Braunschweigischer Adelsstand mit „von Astfeld“ für Carl Mackensen; 2) 1899 preußischer Adelsstand für, deutsches, ursprünglich aus Niederungarn stammenden Briefadelsgeschlecht, Reichsadelstand 14. altes Ministerialgeschlecht Kärntens. vom 5. 1853 preußische Namens- und Wappenvereinigung mit denen von Kaufungen als, pommersches Uradelsgeschlecht, im 16. Jahrhunderts zwei Stämme (A und B) ohne nachweisbaren Zusammenhang mit unterschiedlichen Wappen. Es gibt ihn ja auch schon lange nicht mehr: Vor genau hundert Jahren, 1919, wurde er abgeschafft. niederhessisches Freiherren- und Grafengeschlecht. bedeutendes Grafengeschlecht des Mittelalters. U Kategorie:Preußischer Adel Connected to: {{::readMoreArticle.title}} aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie. ), schwäbischer Uradel; 1669 Reichsfreiherrenstand, eichsfeldisches, später deutsch-baltisches Adelsgeschlechts, Ausbreitung nach Schweden, Finnland, Russland und Chiele, schwed. Uradel des Bistums Halberstadt. Brackel ist der Name von drei westdeutschen Adelsfamilien aus Westfalen und vom Niederrhein. Abteilung. Enthält auf 7 Bogen und 18 Tafeln die Beschreibung von 216 Wappen von 184 Geschlechtern. Auf dieser Seite werden alle diejenigen Namen von Familien präsentiert, die im 18.Jahrhundert zum bei der einverleiibung Westpreußens in den preußischen Adel … altmärkischer Uradel; 1786 preußischer Grafenstand für verschiedene Familienmitglieder; erloschenes, oberpfälzisch-mittelfränkisches Adelsgeschlecht. : 07.0181: EUR 17.500,00 Freiherrnstand, erloschenes Adelsgeschlecht aus dem Odenwald, mittelmärkischer Uradel; 1876 preußische Anerkennung des Freiherrentitels, polnisches Adelsgeschlecht; 1632 böhmischer Freiherrenstand; 1633 erbländisch-österreichischer Grafenstand als Gaschin von Rosenberg; 1653 Reichsgrafenstand, im Mittelalter Ministerialen der Grafen von Tirol, auch Grafen, pommerellischer alter Adel, eines Stammes mit den. Der Preußische Adel bis 1918. erster urkundlicher Nachweis, ein genannter Friedrich Groschlag im Jahre 942 durch kritisch zu betrachtenden, Behaim von Schwarzbach auf Kirchensittenbach, Brandis (niedersächsisches Adelsgeschlecht), Brandis (schweizerisches Adelsgeschlecht), Rosalie Gräfin von Hohenau, geborene von Rauch, Hohenberg (österreichisches Adelsgeschlecht), https://www.heraldik-wiki.de/index.php?title=Liste_deutscher_Adelsgeschlechter_A–M&oldid=62106, Adelsfamilie im schweizerischen Mittelland, bürgerliches, später briefadeliges Geschlecht aus Sachsen; Erhebung in den Reichsadelsstand 1793, bayerisches Adelsgeschlecht; 1653 Reichsgrafenstand unter dem Namen, schlesisches Geschlecht, 1695 Freiherrnstand, erste Hälfte des 11. bis Ende des 12. 1884. B. Großkanzler, altes, rheinländisches Adelsgeschlecht, 1657 Reichsfreiherrenstand, 1694 Reichsgrafenstand, 1827 preußische Anerkennung des Grafenstandes für die Linie Breil, 1850 österreichische Anerkennung des Grafenstandes, 1820 und 1822 niederländische Anerkennung des Baronstitels, 1829 Immatrikulation bei der Freiherrenklasse der Adelsmatrikel in der preußischen Rheinprovinz, altes, märkisches Adelsgeschlecht – später in Pommern und Ostpreußen; Herren, Freiherren und Grafen, vom gleichnamigen schottischen Clan abstammendes preußisches Adelsgeschlecht; 1760 preußische Adelsbestätigung, Briefadelsgeschlecht; Reichsadelsstand 1595, Geschlecht aus dem Egerland; 1813 westfälischer Adels- und Ritterstand, erloschenes Geschlecht fränkischer Amtsgrafen im nördlichen Hessen, pommerisch-mecklenburgisches, später auch dänisches Geschlecht, pommerellischer Uradel, seit 1786 und 1840 auch Grafen, hannoveranisches Briefadelsgeschlecht, 1745 in Wien Rittermäßiger Reichsadelsstand, alteingesessenes, heute noch blühendes, ehemals patrizisches Geschlecht der Stadt Bern, mecklenburgisch-brandenburgisches Geschlecht, Ausbreitung nach Dänemark, französische Adelsfamilie aus dem Département Territoire de Belfort in der Region Franche-Comté, Briefadelsgeschlecht; 1779 kurpfälzisch pfalzbayerischer Adelsstand, ursprünglich oberfränkisches Uradelsgeschlecht; 1813 Freiherren; 1825 Grafen, niederes Adelsgeschlecht in Kochendorf (Bad Friedrichshall), Baden-Württemberg, hessisches Adelsgeschlecht, ursprünglich aus Lothringen; 1644 Reichsfreiherren, hinterpommersches Adelsgeschlecht, zwischenzeitlich auch in Mecklenburg begütert, niederbayerisches Uradelsgeschlecht; 1739 kurfürstlich bayerischer Freiherrenstand, altes, erloschenes südbadisches Adelsgeschlecht. Deutsche Biographie – Onlinefassung NDB-Artikel Riedemann, Wilhelm Anton von (preußischer Adel 1917) Kaufmann, * 8.12.1832 Meppen bei Hannover, † 20.1.1919 Lugano (Kanton Tessin), ⚰ unter CC-by-sa 3.0. Sie herrschten von 976 bis zu ihrem Aussterben 1246 als Markgrafen und Herzöge in, In Deutschland ansässiger Zweig des italienischen Geschlechts der Grafen, Freiherrengeschlecht aus dem Schweizer Mittelland, Briefadel, 1898 in den preußischen Adelsstand erhoben, erloschen, pommersches Uradelsgeschlecht, kurländischer Stamm († 17. 1862 russische Anerkennung des Baronstitels für das Gesamtgeschlecht; Abstammung von den Herren von Hucking, westfälische Patrizierfamilie aus Warburg, am 13. Jahrhundert. Die Rolle des Junkertums in Preußen - Geschichte Europa - Seminararbeit 2007 - ebook 10,99 € - Hausarbeiten.de August 2010 (Permanentlink: [1]). braunschweigisch-lüneburgischen Patriziergeschlecht, nach der Nobilitierung in Franken und Mecklenburg begütert. Z, Für die Adelsgeschlechter der Buchstaben N bis Z siehe, Bardeleben (Minden) seit 1220; Uradelsgeschlecht, böhmischen Ursprungs; seit 1415 zwei Linien: seit 1209 (Uradel); seit 1858 (Briefadel), Uradel und Briefadel unterschiedlicher Wappen, edelfreies, gräfliches Geschlecht mit Stammburg in Bucha. westfälischer Uradel; 1660 Reichsfreiherrenstand; 1840 preußischer Grafenstand als Grafen von Fürstenberg-Stammheim sowie 1843 als Grafen von Fürstenberg-Herdringen; 1887 belgische Adelsnaturalisation als Comte de Furstenberg. 59) Vgl. in Vorpommern und Mecklenburg-Schwerin begütertes Briefadelsgeschlecht; 1706 Reichsadelsstand; preußischerFreiherrenstand 1839. westfälisches Adelsgeschlecht (bei Westbevern), westfälisches Adelsgeschlecht (bei Meppen), mittel- und oberrheinisches Uradelsgeschlecht, führt seit dem 18. altes, österreichisches Adelsgeschlecht; Reichsfreiherrenstand und Reichsgrafenstand für verschieden Linien. Jahrhundert ins Baltikum; 1802 Reichsadelstand; 1910 sächsisches Indigenat; 1933 Immatrikulation bei der estländischen Ritterschaft. 1840 Grafenstand für Linie Wolmirstedt. April 1731, am 7. Vor 100 Jahren landete die Monarchie auf dem Müllhaufen der Geschichte. Erlaubnis zur Fortführung des Freiherrentitels, altes Adelsgeschlecht aus dem Erzbistum Magdeburg; 1823 preußischer Freiherrenstand, niederländische Adelsfamilie aus dem Bereich Kleve; deutsche Linie 1711 ausgestorben, mächtiges, ostbayerisches Grafengeschlecht; 1242 erloschen, altes, ursprünglich rügensches Adelsgeschlecht, bedeutende, deutsche Unternehmerfamilie; 1871 von Bohlen und Halbach, seit 1906, uradeliges Geschlecht aus der Niederlausitz, sehr altes Adelsgeschlecht aus den k.k. Freiherrenstand, neumärkisches Uradelsgeschlecht, das sich später auch nach Pommern und Posen ausbreitete; 1798 preußischer Grafenstand, ursprünglich, lothringisches Uradelsgeschlecht, später in der Eifel, am Niederrhein, in Belgien und Preußen, Berliner Patrizier- und Ratsfamilie vor allem vom 13.–16. sächsisches Adelsgeschlecht und mittelalterliche deutsche Herrscherdynastie, aus Sachsen stammendes Briefadelsgeschlecht, preußischer Adelsstand 1860, 1861 und 1888, erloschenes, aus Franken stammendes edelfreies Geschlecht, fränkischer Uradel; 1814 bayerische Freiherren, mittelmärkischer Uradel, Ausbreitung nach Pommern, Ostpreußen und Russland, deutsch-baltischer Uradel; 1630 schwedisches Indigenat; 1810 finnisches Indigenat, westfälischer Uradel; 1629 Reichsfreiherrenstand; 1707 kurfürstlich brandenburgischer Reichsgrafenstand. Jahrhundert als, Gutsbesitzer-Geschlecht aus Südosteuropa, jüdischer Herkunft, bayer. With an archive of over 12 million photographs bpk holds one of the most distinguished contemporary historical photo collections in Europe. mecklenburgisches Uradelsgeschlecht; 1790 Reichsgrafenstand; 1829 bayerischer Freiherrenstand für eine andere Linie. Februar 2020 um 15:06 Uhr bearbeitet. Siehe auch. Finden Sie Top-Angebote für Preußen preußischer Adler Deutschland Adel Wappen Abzeichen - Tasse #11569 bei eBay. IWC: Portugieser 5001 Automatic Lim. Adel in Deutschland – Leichtes Leben oder schweres Erbe? Seit 1530 Übersiedlung nach Kurland und später Mitglied der kurländischen Ritterschaft. Aargauer Uradel; 1671 böhmischer Grafenstand, erloschenes, mittelalterliches Geschlecht; 1280 Reichsgrafenwürde. edelfreies Grafengeschlecht am Niederrhein; preußisches Adelsgeschlecht, auch im Patriziat von Thorn und Danzig vertreten, ab dem frühen 17. Die Grafen nannten sich ab 1469 Manderscheid-Blankenheim. altes, unterelsässisches Adelsgeschlecht; 1676 Reichsfreiherrenstand; 1817 österreichischer Grafenstand. Bitte benutzten Sie dazu die Suchmaschine rechts und achten bei den Ergebnissen auf die Seitentitel "Herrensitze des Adels im Deutschen Reich". Ausgestorbener preußischer Adel Provinz Sachsen (exl. Jahrhundert Ausbreitung nach Schlesien und Pommern; 1631 schwedisches Indigenat, 1653 schwedischer Freiherrnstand, Kurzlebiges Briefadelsgeschlecht aus Pommern – aufgegangen in das Geschlecht, Adelsgeschlecht aus dem fränkischen und oberpfälzischen Raum; 1812 Freiherren, edelfreies Grafengeschlecht im ausgehenden Mittelalter, Nebenlinie der Grafen von, thüringisches Briefadelsgeschlecht; 1912 fürstlich schwarzburgischer Adelsstand, mecklenburgisches Uradelsgeschlecht, seit 1777 dänische Adelsnaturalisation, Aufnahme in die öselsche Adelsmatrikel 1845, davor wohl gewohnheitsrechtliche Nutzung des Adelsprädikats, preußisches Briefadelsgeschlecht, 1701 preußischer Adelsstand, 1787 preußischen Adelsstand in Form einer Adelserneuerung, edelfreies hessisches Uradelsgeschlecht, 1684 und 1783 Reichsfreiherrnstand, 1769 Kurmainz. Juni 1803 in Berlin), war ein niedersächsischer Großhandelskaufmann und Unternehmer, preußischer Kammerherr und Gutsbesitzer sowie Begründer der … Jahrhundert, Briefadel; 1568 böhmischer Adelsstand mit von Lilienfeld; 1707 ungarischer Freiherrn- und Magnatenstand; 1732 böhmischer, 1766 österreichisch-erbländischer Freiherrenstand, altes, hessisches Adelsgeschlecht; 1813 westfälisches Baronat (in Hessen und Preußen nicht anerkannt), 1872 preußische Genehmigung des Freiherrentitels, einflussreiches Gaugrafengeschlecht im Norden Hessens, sächsischer Uradel, 1699 und 1728 böhmischer Herrenstand, 1700 und 1736 böhmischer Freiherrenstand, 1773 französische Anerkennung des Freiherrenstandes (Baronat), 1896 badische Anerkennung zur Führung des Freiherrentitels, erloschenes Grafengeschlecht aus Thüringen. He is an actor, known for Archiv des Todes (1980), Märkische Chronik (1983) and Das große Abenteuer des Kaspar Schmeck (1981). 1643 schwedischer Adelsstand, 1742 livländisches, 1789 estländisches, 1846 öselsches und 1875 kurländisches Indigenat, schwäbischer Uradel eines Stammes mit den, fränkische Grafen vermutlich aus dem Geschlecht der, Briefadelsgeschlecht aus Schweden und Pommern; 1790 Reichsadels- und Ritterstand, hessisches Briefadelsgeschlecht; 1718/1778 Reichsadelsstand, steiermärkischer Uradel; 1531 österreichische Freiherren; 1644 österreichische Grafen; 1710 Reichsgrafen, Briefadelsgeschlecht aus der Umgebung von Lüttich; 1814 hessischer Adelsstand. erloschenes mittelalterliches niederes Adelsgeschlecht, böhmisches Adelsgeschlecht aus dem Geschlecht der Witigonen. Hauspersonal. Y eine der ältesten Patrizierfamilien der Freien Reichsstadt Nürnberg; 1530 Reichsadelsbestätigung; aus Thüringen stammende Familie; 1840 preußischer Adelsstand, Uradelsgeschlecht aus Pomerellen, 1786 preußischer Grafenstand, Uradelsgeschlecht aus dem Erzbistum Magdeburg, Reichsrittergeschlecht, erloschen 1704; 1618 Freiherrnstand, 1630 Grafenstand. aus der Altmark stammendes, altes Adelsgeschlechts, das sich später auch nach Schlesien ausbreitete. Jahrhunderts erloschen. Gräfin, 1909 preußischer Grafenstand als Freiherr zu Innhausen und Knyphausen, Graf von Bodelschwingh-Plettenberg, altes, westfälisches Grafengeschlecht; Nebenlinie der Grafen von Berg-Altena; benannt nach der Isenburg in Hattingen, rheinisches, edelfreies Grafengeschlecht; 1442 Reichsgrafenstand; 1803 Reichsfürstenstand, altes, erzstiftisch-bremisches Adelsgeschlecht, edelfreies Adelsgeschlecht mit Besitz im Itter- und Hessengau, märkisches Uradelsgeschlecht; 1798 preußischer Grafenstand (Stamm Grieben) und 1815 (Stamm Jerchel), preußisches Adelsgeschlecht, Ursprung in illegitimer Nachkommenschaft des Markgrafen Friedrich Wilhelm von Brandenburg-Schwedt, somit eine Nebenlinie des Hauses.